Der bewegendste TV-Moment des Monats

Bei dem ganzen Trash der hierzulande und weltweit im Fernsehen läuft, wo bei der Gier nach Quote und Kommerz der letzte Rest Menschenwürde flöten geht und Stumpsinn die Wellen regiert, vergisst man leicht, dass Fernsehen auch großartig sein kann und dann es auch noch ehrliche Momente und ehrliche, gute Menschen im TV geben kann.

Jimmy Kimmel.

Jimmy Kimmel ist ein US-amerikanischer Comedian und Gastgeber der täglichen Late-Night Talkshow „Jimmy Kimmel live!“. Das ist sowas wie David Letterman oder Harald Schmidt, nur halt besser. Er kam Anfang des Monats aus einer Produktionspause zurück. In der Produktionspause ist allerdings sein Onkel Frank gestorben und Jimmy Kimmel nutze seinen Monolog, um an ihn zu erinnern.

„Uncle Frank“ war nämlich auch ein Security-Guard für die Show und spielte auch oft in Sketchen mit. Es war eine fixe Idee von Jimmy Kimmel, den im Ruhestand Ex-NYC-Polizisten, der wirklich sein Onkel ist, zu fragen, ob er nicht mit nach LA kommen wolle, um Teil der Show zu sein. Während seiner zwei Jahrezehnte, die er als Polizist in New York arbeitete, nahm er nur 6 Leute fest, weil es ihm wichtiger wahr Verbrechen zu verhindern, als zu bestrafen.

„Uncle Frank“ war wohl ein Mensch, den jeder liebte und der jeden liebte und der auch mit seinem Herzen, die Show prägte. Wie sehr das gesamte Team der Show ihn vermisst und was für ein toller Mensch er gewesen sein muss, kann man bei dem herzerwärmenden Monolog sehr gut spüren und diese Leistung von Jimmy Kimmel ist grandios und um so gutes perfektes menschliches hervorragendes Fernsehen zu finden, muss man hierzulande schon lange suchen. Hier der gesamte Monolog (20min.):

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

Kommentar verfassen