Google fragt – ui. antwortet.

 

Zur Erklärung: Bereits in der Rubrik „ich liebe google“ und „Leserwünsche erfüllen“ zeige ich, mit welchen teilweise absurden Suchbegriffen Leute über die Suchergebnisse bei Google meine Seite finden. Bei der Durchsicht der benutzten Begriffe fiel mir auf, dass immer mehr Menschen komplette Fragen als Suchbegriff eingeben. Diesen Leuten muss geholfen werden. Also beantworte ich ihre Fragen hier:

  • Wie viel ist eine viertelstunde?
  • Wie viel ist eine halbe Stunde?
  • Wo gibt man den Dosenpfand zurück?
  • Wie ersetze ich mich in den Schlaf?
  • Wo kann ich nachschauen, ob eine Domain mir gehört?
  • Wo kaufe ich Bahntickets?
  • Wie muss ich ihn am Pissoir halten?
  • Wäre mit h oder ohne h?

  • Beteilige dich an der Unterhaltung

    24 Kommentare

    1. Vielleicht meint der Suchende aber gar nicht den Konjunktiv von sein sondern das währe von „lange währen…“.

    2. Fakt ist aber dass es bei einfachen Sätzen durchaus sinn macht, diese in google einzugeben, weil man oftmals Foren-Beiträge findet in denen die Frage exakt so gestellt wurde. Am besten in Anführungszeichen setzen. Beispiel: „sind grüne kartoffeln giftig“. Natürlich würde man normalerweise einfach >>kartoffeln+giftig<< als Suchbegriff wählen, aber die Frage funktioniert eben auch und bringt andere, und z.T. sogar bessere Ergebnisse.
      Das nur zur Aufklärung 🙂

    Schreib einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar zu Hammy Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.