Wo ist Gott, wenn man ihn mal braucht?

Gastartikel von Harry Kayne

Ein absolut lesenswerter Artikel von Harry Wayne aus seinem sehr empfehlenswerten Blog „Wörterkraftwerk„. Abdruck mit Genehmigung.

Ei, da hat unser liebste geistig verwirrte Eva Herman ein wirklich hübsches Thema angeschnitten. Die Toten auf der Loveparade seien eine Strafe Gottes, meinte sie sinngemäß und sinnentleert auf der Webseite ihres Verlags.

Nur scheint das zurzeit das einzige Lebenszeichen unseres Allmächtigen zu sein, das er von sich gibt. Alles andere, was auf unserer miesen Erde passiert, scheint er irgendwie ganz prima zu finden.

Wie ist es sonst zu erklären, dass Gott den Kinderfickern aus der katholischen Kirche nicht per Gottesdekret die Eier verschrumpeln lässt. Verdient hätten sie es ja. Wer seinen Lümmel in Kinder steckt, macht sich selbst zum Lümmel. Aber nein, die Kirche will das intern regeln. Weg mit dem lästigen Staatsanwalt. Für Gottesdiener gelten irdische Gesetze nicht. Und Gott schaut zu und grinst.

Okay, den Investmentbankern hat Gott immerhin ein kleines nettes bisschen per Finanzkrise in den verschnöselten Arsch getreten. Aber leider nur ganz kurz. Und nun? Sie zocken weiter, als wäre nichts gewesen. Sie freuen sich über die Dürre in Deutschland und kaufen Weizen, um ihn teurer weiterverkaufen zu können. Und sie zahlen sich wieder fette Boni. Nichts passiert. Geht es noch unchristlicher? Könnte Gott bitte die Herren beim iPhone-Telefonieren, mit dem Porsche Rasen oder einfach nur beim Scheißen mal komplett abräumen? Wäre wirklich nett.

Mensch Gott, alte Pestbeule. Du siehst tatenlos zu, wie Westerwelle Außenminister wird, Idioten mit Turban unschuldige Menschen zersprengen, Menschen den Golf von Mexiko verseuchen, Typen wie Klaus Zumwinkel sich den Arsch vergolden und dem normalen Steuerzahler freudig ins Gesicht lachen, nur weil sie so blöd sind, Steuern zu zahlen. Du lässt das alles einfach zu.

Früher hieß es noch, Gottes Mühlen mahlen langsam. Heute stehen sie still. Blöder Arsch.

Flattr this!

Über ui.

Manuel Wolff ist der Autor von „ui. der blog.“, Außerdem „ui. der vlog.“ auf Youtube und diverse andere Projekte.

Hauptberuflich Stand Up Comedian und Musikkabarettist und Improgott.

G+

17 Gedanken zu „Wo ist Gott, wenn man ihn mal braucht?

  1. ERläuter doch mal, in wiefern findest Du ihn denn sinnentleert? Komm, wie wäre es mit etwas konstruktiver Kritik? Statt einfach zu sagen, dass Du ihn scheiße findest, das interessiert doch nicht wirklich irgendjemanden, oder?

  2. nun ja, die idee hinter dem artikel ist etwa so neu, wie die frage, warum gott den armen kindern in afrika nicht hilft. gebe zu, das mit der sinnentleerung ist falsch formuliert, aber wirklich taugen tut die idee hinter dem artikel auch nicht, da diese art kritik mindestens auch schon seit Nietzsche existiert

  3. Und warum taugt sie dann nicht? Warum taugt es dann nicht, noch mal drauf hinzuweisen, wenn Herman sie für die eine Sache, die ihr gerade nutzt, passt und sie die anderen Sachen aber auslässt?

  4. Nimmt irgendjemand außerhalb christlich-fundamentalistischer Kreise Eva ernst?
    Abgesehen von den Leuten, die „über die Kirche aufregen“ als Hobby haben.

    Wenn ich Gott wäre, hätt ich kurz nach Erfindung des Handkeils sowas wie „Ach, wisst ihr was, leckt mich doch am Arsch und macht euren Scheiß alleine.“ gesagt, und hätte mir nen neuen Planeten ohne Klugscheißer drauf gebaut.

  5. Hätte Gott von Anfang an Leute mit Waffen und böser Absicht darniedergestreckt, würden wir heute noch in der Serengeti sitzen und auf Blitzeinschläge in benachbarten Bäumen hoffen, weil das Feuer aus ist und wir das mit dem wieder anzünden noch nicht so hinbekommen.

    Für mich keine unwünschenswerte Vorstellung, für andere nicht. Man sieht jedenfalls: So würde es nicht funktionieren.
    Es ist also – völlig egal, ob es Gott gibt oder nicht – Schwachsinn, Verantwortung auf ihn schieben zu wollen.
    Die Religionen reden sich da sogar ziemlich gewieft raus, in dem sie jeden Einzelnen für sein jeweiliges Seelenheil verantwortlich machen und darauf hinweisen, dass die Abrechnung dafür schon noch kommen wird, auf die ein oder andere Art.
    Selbst die „Aufgeklärtesten“ unter uns werden bis zu dem Part mit der Abrechnung zustimmen, wenn sie auch an dem Wort „seelenheil“ etwas rummaulen werden.

  6. ich möchte gar nicht billigen, dass diese dame den vergleich nutzt. andere dürfen diese frage auch gern stellen, warum gott nicht eingreift. christen werden antworten, weil er in uns allen ist und wenn wir alle nach den lehren jesu leben würden, wäre die welt besser. atheisten werden antworten, weil es keinen gott gibt.

    klar kann man also diese diskussion führen, nur wird sie zu nichts führen. dazu gibt es so viele philosophische exkurse, dass sich jeder seine meinung dazu bilden darf und vllt. sogar eine gut antwort findet. dieser artikel gibt keine mögliche antwort, er sagt nur gott ist ein schreiendes kind mit einem ameisenhaufen.

  7. Für sich ausbeuten?
    Machst du Witze?
    Ausbeuten unterstellt, dass ein Gewinn daraus gezogen wird, nicht, dass man sich bis auf die Knochen blamiert und wieder mal Ansehen verliert, falls das noch geht.

    Die Religion im Groß muss sich nicht großartig wenden und winseln.
    Dass du und Harry zum überzeugt sein ein katastrophenfreies Wiwawunderland mit Friede Freude Eierkuchen und Pudding für jeden brauchen, wird dir Religion aus philosophischer Sicht wenig bedrängen.
    Da kamen, da muss ich matze Recht geben, schon ganz andere.

  8. Dann ließ doch mal in den Medien nach, welch postives Echo und in welche gutem Licht der Gedenkgottesdienst dargestellt wird und dann erzähl mir, dass sich die Kirche da bis auf die Knochen blamiert.

  9. Ach, du meinst den Gottesdienst. Ich war noch bei Hermann.
    Für das öffentliche und mediale Interesse an dem Gottesdienst kann letztendlich die Kirche nicht mal was.

    Ich versteh auch nicht ganz, wo du den Zusammenhang zwischen dem Gedenkgottesdienst und Hermanns Tirade siehst.
    Wenn jemand islamistische Extremisten mit dem gängigen Moslem aus der Nachbarschaft gleichsetzen würde, wärst du bestimmt einer der ersten, die empört aufschreien.

  10. Aä, zwischen dem Gottesdienst (der Artikel auf den ich verwies) und Hermans Tirade ist kein Zusammenhang.

    Nur soviel, obwohl das eigentlich zum anderen Artikel gehört: Selbstverständlich ist der Kirche das mediale Interesse gerade recht. Mich hben die Reden der beiden Pastoren sehr gestört.

    In dem Artikel da oben geht es auch nicht nur um Herman, so weit ich Harry da richtig verstanden habe. Man kann Sachen aber auch einfach totreden. Ich finde den Artikel einfach herrlich böse und voller Wahrheiten.

  11. Und ich musste diese vielen Wahrheiten einfach mal loswerden. Dafür sind doch Blogs da, oder?
    Aber nette Diskussion. So kann man Themen auch totreden.
    Herzliche Grüße vom Harry Wayne (der ja eigentlich Harry Kayne heißt)

  12. Begreift es doch endlich: es gibt keinen Gott. Die ganze Scheiße produziert die Menschheit selbst, und hinterher rennt dann alles in die Kirche und dankt Gott für das ganze Leid, welches die Menschen sich selbst zugefügt haben. Die Frage, wo ist Gott, damit zu beantworten, Gott ist überall, ist total schwachsinnig. Das weicht seit tausenden Jahren der Antwort aus.
    Meine Theorie ist: die Menschheit braucht noch 2000 Jahre, um schlau zu werden. Bisher erkenne ich wenig Klugheit. Und nichts, aber auch absolut nichts, ist mit der Existenz oder Nichtexistenz einer höhreren Macht zu erklären. Es gibt keinen Gott.

Kommentar verfassen